Angebotsübersicht 2022

WIRTSCHAFTLICHE NACHRICHTEN Meistgelesenes Medium im Mittelstand Gezielt die relevanten Führungskräfte aus Wirtschaft, Industrie und Handel in Ihrer Region erreichen und unnötige Streuverluste vermeiden. Mit dem Monatsmagazin Wirtschaftliche Nachrichten als offiziellem Mitteilungsorgan der IHK Aachen erreichen Sie alle beitragspflichtigen und den Großteil der beitragsfrei gestellten Unternehmerinnen und Unternehmer Ihres Kammerbezirks. Die Leserinnen und Leser der IHK-Zeitschriften sind die maßgeblichen Führungskräfte in unserer Region Der ideale Platz für Ihre Anzeige Finden Sie Ihre Anzeige im Zentrum des Geschehens wieder – mitten unter den aktuellen regionalen Wirtschaftsnachrichten mit Namen und Fakten, Specials und Trends, Daten und Kontakten. Es gibt geprüfte Zahlen IHK-Zeitschriften haben eine Reichweite von 40,4 Prozent bei den Entscheidern im Mittelstand. wirtschaftliche NACHRICHTEN 11 | 2019 Förderung ab Klasse 1: Neue bilinguale Grundschule eröffnet auf dem Campus Melaten und Medien ermöglichen einen abwechslungsreichen Schulalltag. Förderangebote stellen zudem sicher, dass alle Kinder nach ihren individuellen Möglichkeiten Lernerfolge erreichen. Auf dem Campus Melaten in Aachen soll die private bilinguale Vincerola International Primary School zum Schuljahr 2020/2021 ihren Betrieb aufnehmen. Foto: Andreas Steindl 51 HOCHSCHULSPOTS Das ist doch ein CLAIX: Aachener Hochschule hat einen neuen Hochleistungsrechner Die RWTH hat den Hochleistungsrechner „Cluster Aix-la-Chapelle“ – kurz CLAIX – eingeweiht. Das Projekt wurde gemeinschaftlich von der Aachener Hochschule, ihrem IT-Center und der Aachener Niederlassung des Bau- und Liegenschaftsbetriebes (BLB) NRW realisiert. Der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen haben die Einrichtung von CLAIX insgesamt mit rund 22 Millionen Euro gefördert. Die Gelder wurden im Rahmen des Programms „Forschungsbauten und Großgeräte“ vergeben und kommen zu gleichen Teilen von Bund und Land. CLAIX hat rund 1.100 Rechenknoten, jeder davon ist mit 48 Kernen und einem 192 Gigabyte-Arbeitsspeicher ausgestattet. Damit erreichte die zweite Stufe im TOP-500-Benchmark eine Leistung von zwei petaFLOPS. Mit dem Hochleistungsrechner wurde außerdem ein neues, paralleles Dateisystem zur Speicherung und Verarbeitung großer Datenmengen in Betrieb genommen. Es bietet eine Kapazität von 10 Petabyte und eine Bandbreite von 150 Gigabyte pro Sekunde. Für spezielle Anwendungen – wie die Analyse großer Datenmengen oder das maschinelle Lernen – werden zusätzlich 48 Rechenknoten mit jeweils zwei Volta-GPUs angeboten. Mit CLAIX-2018 erhält die RWTH einen Hochleistungsrechner, der sowohl allen aktuellen Nutzenden als auch neu aufkommende Anwendungsklassen einen Standortvorteil bietet. Anfang 2019 wurde er um 221 zusätzliche Rechenknoten erweitert, die sich speziell für die Nutzung in der Lehre und kleine Forschungsprojekte eignen. In der RWTH Aachen wurde der Hochleistungsrechner CLAIX eingeweiht. Am Festakt nahmen teil (v. l.) Yuichi Kojima (Geschäftsführer der NEC Deutschland GmbH), Marcus Hermes (Geschäftsführer des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW), Ulrich Rüdiger (Rektor der RWTH Aachen), Ute Willems (Niederlassungsleiterin des Bau- und Liegenschaftsbetriebes Aachen), Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen), Thomas Rachel (Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung), Marcel Philipp (Oberbürgermeister der Stadt Aachen) und Matthias Müller (Direktor des IC Centers der RWTH Aachen). Foto: RWTH Aachen / Andreas Schmitter RWTH-Institut erhält AVK-Innovationspreis im Bereich „Forschung und Wissenschaft“ In der Produktion von Faserverbundkunststoff (FVK) ist die Stempelumformung eines der wirtschaftlichsten Verfahren zur automatisierten Großserienfertigung. Jedoch sind die derzeitig eingesetzten Verfahren anfällig für Drapierfehler und einen hohen Verschnittanteil. Durch ein am Institut für Textiltechnik der RWTH Aachen (ITA) entwickeltes, innovatives Verfahren kann die Ausschussquote nun verringert und der Verschnittanteil der hochpreisigen Verstärkungstextilien, wie beispielsweise Carbonfasertextilien, um bis zu 50 Prozent reduziert werden. Sven Schöfer vom ITA erzielte diesen Effekt. Dafür erhielt er den dritten Preis der AVK-Innovationspreise in der Kategorie „Forschung und Wissenschaft“. Die „AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe“ verleiht seit vielen Jahren Innovationspreise in drei Kategorien. Ziel des Innovationspreises ist die Förderung neuer Produkte, Bauteile oder Anwendungen aus faserverstärkten Kunststoffen sowie die Förderung neuer Verfahren und Prozesse zur Herstellung dieser FVK-Produkte. RWTH an einer Studie zu Wahrnehmungsverzerrungen in sozialen Netzwerken beteiligt Trotz eines nahezu unbegrenzten Informationszugangs schätzen Menschen ihre soziale und gesellschaftliche Umgebung immer wieder falsch ein. Verantwortlich dafür sind persönliche Netzwerke. Sie verzerren den Blick auf die tatsächliche Verteilung von gesellschaftlichen Ansichten und Verhalten, besonders dann, wenn es um Themen wie das Recht auf Asyl, Umwelt oder Gesundheit geht. Eine Forschergruppe vom Lehrstuhl für Methodik und Theorie computerbasierter Geistes- und Sozialwissenschaften der RWTH Aachen und Wissenschaftler des „GESIS – LeibnizInstituts für Sozialwissenschaften“ in Köln haben dazu eine Studie in der renommierten Fachzeitschrift „Nature Human Behaviour“ veröffentlicht. AC-IHK_051_45 6 08.11.2019 15:34:29 wirtschaftliche NACHRICHTEN 11 | 2019 MECC bis zu der im vergangenen Dezember von Arriva gestarteten direkten Bahnverbindung zwischen Aachen und Maastricht. Europas größter Wohnboulevard in Heerlen – mit rund vier Millionen Kunden pro Jahr und 50 Geschäften – zählt ebenfalls zum Kundenkreis. Erst kürzlich hat KAM3 auch beim Relaunch des grenzüberschreitenden KombiTickets „auf ins museum!“ geholfen, die Öffentlichkeit zu informieren und das Angebot bekannt zu machen. Hier ist auch Ost-Bel33 TITELTHEMA bindet ein Interesse am jeweils anderen Land. „Wir wollen Menschen zusammenbringen, die mit Wirtschaft zu tun haben und an grenzüberschreitenden Kontakten interessiert sind“, charakterisiert Dr. Gunter Schaible von der IHK Aachen dieses im Jahr 2000 gegründete Unternehmerforum. Bei Vorträgen und Betriebsbesichtigungen lernen sich Unternehmer kennen und erfahren im persönlichen Gespräch, was im jeweils anderen Land überhaupt von Bedeutung oder sogar gesetzlich vorgeschrieben ist. Dabei entstehen ganz nebenbei auch wertvolle Geschäftskontakte. www.aachen.ihk.de/dnl-businessclub Der Deutsch-Niederländische Businessclub gien beteiligt. Die erste Anfrage aus den Niederlanden kam 1996 vom Maastricht Aachen Airport. „Für ihn haben wir viele Jahre lang die Kommunikation der Bilanzpressekonferenzen in Richtung Deutschland übernommen“, erinnert sich Miljanovic´. Diese Arbeit sollte die Grundlage für ein weit verzweigtes Netzwerk in Süd-Limburg bilden. „Wenn etwas gut geklappt hat, läuft das Empfehlungsgeschäft fast wie von selbst“, sagt der PR-Profi. In der überschaubaren Provinz kenne man sich halt untereinander. Fast schon selbstverständlich, dass er eines von rund 200 Mitgliedern des Deutsch-Niederländischen Businessclubs ist. Dieser bietet mit dem grenzüberschreitenden Unternehmerforum eine Plattform für Betriebe aus dem IHK-Bezirk Aachen und Niederländisch-Süd-Limburg. Unternehmens- und sonstige Wirtschaftsvertreter aus dem Grenzraum treffen sich viermal im Jahr abwechselnd auf deutscher oder niederländischer Seite, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen. Es werden sowohl Betriebsbesuche als auch Themen-Veranstaltungen organisiert. „Niederländer sind begnadete Netzwerker.“ Das Stichwort laute „borrelavond“, sehr frei übersetzt „ein zwangloser Stammtisch“. Bei einem „drankje en hapje“, meistens mit den obligatorischen Bitterballen, tausche man sich aus. Miljanovic´passiert die Landesgrenze längst so selbstverständlich, wie andere Leute eine Straße überqueren. Nahezu jeden Tag ist er in den Niederlanden. In einer Grenzregion wie dem Kreis Heinsberg sei zudem der Einfluss auf deutscher Seite deutlich spürbar: „Man bekommt niederländische Spezialitäten im Supermarkt – und die Leute duzen sich auch schneller.“ Diese Lockerheit gefiel Miljanovi´c von Anfang an. Sie begegnet ihm auch immer wieder im Geschäftsleben. „Niederländer sind in der Regel viel flexibler als Deutsche. Firmen hierzulande wollen vor dem Start meist einen 100-Prozent-Plan erarbeiten, der alle Eventualitäten umfasst.“ Dagegen legten die Nachbarn einfach mal los – und passten gegebenenfalls an. Aber stets ziel- und ergebnisorientiert, fokussiert und Nebensächlichkeiten vernachlässigend. Der Unternehmer gibt zu, dass diese Philosophie durchaus ihre Herausforderungen mit sich bringe: „Deadlines werden stets bis zur letzten Sekunde und manchmal darüber hinaus ausgereizt.“ Er beobachtet bei den Niederländern eine Denke, die man auch den Menschen in seiner damaligen Studienstadt Köln nachsagt: „Es wird schon alles irgendwie klappen, oder wie die Niederländer sagen: ‚komt goed‘.“ Das führt dann beispielsweise zu Ausstellungseröffnungen, bei denen noch Handwerker zwischen den geladenen Gästen unterwegs sind, um die letzten Schrauben anzuziehen. „Das habe ich alles schon erlebt.“ In einem Punkt allerdings sind Niederländer nach seiner Erfahrung knallhart und dadurch auch so erfolgreiche Geschäftsleute: „Wenn sie merken, dass sich etwas nicht rentiert, wird das Ganze radikal gekappt.“ Das sollte aber kein deutsches Unternehmen davon abhalten, sich auf diesem interessanten Markt zumindest einmal umzusehen. „Wir haben ein Europa der Kulturen, das sollten wir nutzen“, sagt Miljanovic´. Sich selbst sieht er als „einen Prototypen für dieses Europa“: „Ich stamme aus Kroatien, zahle Steuern in Deutschland und verdiene mein Geld damit, niederländische Unternehmen und Institutionen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zu beraten.“ Komt goed.  � „Wenn sie merken, dass sich etwas nicht rentiert, wird das Ganze radikal gekappt“: Vojislav Miljanovi´c, Geschäftsführer der Kommunikationsagentur KAM3, über die niederländische Mentalität in Geschäftsfragen. KOHL automobile GmbH www.kohl.de Freude am Fahren BMW 520d Touring Sport Line Alpinweiß uni, Stoff/Leder ‚Plectoid‘ Anthrazit, EfficientDynamics, Alarm, Automatic mit Schaltwippen, Ambientes Licht, 18“ LMR Doppelspeiche 634, Sport-Lederlenkrad, Sportsitze/Sitzhzg. vorne, LED-NSW, BMW Individual Hochglanz Shadow Line, Business Paket, Dachreling schwarz, Klimaautomatik, Erw. Außenspiegelpaket, Parking Assistant, Connected Package Prof., BMW Live Cockpit Prof. uvm. Unser Hauspreis 51.763,86 EUR Kraftstoffverbrauch l/100 km, innerorts: 5,3 / außerorts: 4,5 / kombiniert: 4,8 / CO2-Emission kombiniert.: 125 g/km, Energieeffizienzklasse: A. Leasingbeispiel* Laufzeit 36 Monate Laufleistung p.a. 15.000 km Einm. Leasing-Sonderzahlung 0,00 EUR Nettodarlehensbetrag 35.884,93 EUR Sollzins p.a.** 1,99 % Effektiver Jahreszins 2,01 % Gesamtbetrag 11.988,00 EUR Mtl. Leasingrate: 299,00 EUR Mtl. Wartung + Reparatur*** 34,00 EUR Mtl. Gesamtleasingrate 333,00 EUR Angebot zzgl. Überführung und Zulassung 839,50 EUR. Angebot für Gewerbetreibende. Alle Preise zzgl. MwSt. * Leasingangebote der BMW Bank GmbH, Lilienthalallee 26, 80939 München. Stand 10/2019. ** Gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit. Abb. ähnlich. Angebot gültig solange der Vorrat reicht. *** Mit dem optionalen Paket sind zahlreiche Leistungen für Wartung und Reparatur während der gesamten Laufzeit Ihres Leasingvertrags inklusive. Wir informieren Sie gerne persönlich über den Leistungsumfang. THE 5 ANGEBOT INKL. PAKET WARTUNG + REPARATUR*** Hauptbetrieb Aachen: Neuenhofstraße 160 52078 Aachen Tel. 0241 568800 (Firmensitz) Filiale Laurensberg / Aachen: Kackertstraße 2 52072 Aachen Tel. 0241 886890 AC-IHK_033_45 18 08.11.2019 15:34:17 Beispiel: 1/2 Seite hoch 90 mm x 252 mm Beispiel: 1/4 Seite quer 185 mm x 62 mm *Quelle: TNS Infratest, Studie 2018 Grundpreise/Ortspreise *Ortspreise: direkt mit dem Verlag abzuwickelnde Anzeigen von Handwerk, Handel und Gewerbe aus dem Verbreitungsgebiet. Anzeigenformate in mm, Breite x Höhe Ortspreis* Ortspreis* Grundpreis Grundpreis 1 Seite: 185 x 252 2.120,00 3.149,00 2.492,00 3.700,00 2/3 Seite: 122 x 252 1.400,00 2.350,00 1.648,00 2.764,00 1/2 Seite: 90 x 252 oder 185 x 128 1.069,00 1.927,00 1.257,00 2.267,00 1/3 Seite: 58 x 252 oder 185 x 84 768,00 1.487,00 904,00 1.752,00 1/4 Seite: 185 x 62 627,00 1.221,00 736,00 1.439,00 1/6 Seite: 58 x 128 oder 122 x 62 438,00 879,00 517,00 1.033,00 1/8 Seite: 185 x 30 335,00 664,00 395,00 781,00 1/12 Seite: 58 x 62 238,00 461,00 281,00 541,00 1/16 Seite: 58 x 46 200,00 381,00 233,00 448,00 Anzeigenformate in mm, Breite x Höhe Ortspreis* sw Ortspreis* 4C Grundpreis sw Grundpreis 4C 4. Umschlagseite 1 Seite: 185 x 252 2.545,00 3.555,00 2.994,00 4.182,00 2. und 3. Umschlagseite 1 Seite: 185 x 252 2.437,00 3.451,00 2.866,00 4.058,00 Anzeigenpreise Sonderpreise € € Mindestanzeigengröße für angeschnittene Anzeigen: 1/3 Seite Beschnittzugabe: 3 mm Druckverfahren: Offsetdruck Bindung: Rückendrahtheftung Farben: nur nach Euroskala Beilagen: bis 25 g 99,00 bzw. 84,00 */1.000 je weitere angefangene 10 g 9,40 bzw. 8,00 */1.000 3 Exemplare zur Genehmigung bis zum 15. des Vormonats Einhefter: Preise auf Anfrage Beikleber: Preise auf Anfrage Rücktrittsrecht für Beilagen: 2 Wochen vor Anzeigenschluss Gültig ab 1. Juli 2022, Preise in € zzgl. MwSt.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTk4MTUx